Detailansicht

Geo-Wanderung im Naturpark Hohes Venn Eifel, Teil 4

Rubrik: Wandertouren
Ort: Schönecken, Steffeln in der Region Vulkaneifel
Länge: 28,6 km

GPS: GPX | OVL | G7T | TRK | Google Earth

Beschreibung der Tour

Diese Wanderung ist der vierte Abschnitt einer geologischen 4-Tageswanderung durch den Naturpark „Hohes Venn Eifel“. Die Tour kann auch über die Touristinformation Oberes Kylltal als Wanderung ohne Gepäck gebucht werden. (Tel. 06597-2878)

Zu unserer nächsten Etappe Schönecken-Steffeln starten wir in Ortsmitte beim Bürgerhaus. Von der gegenüberliegenden Straßenseite gehen wir nach links bergauf in die „Von Hersel Straße“. Wir wenden uns nach rechts über den „Alter Markt“ in die „Graf Hartard Straße“ und von dort in die Straße „Rammenfeld“. Ziemlich am Ende biegen wir links ab in einen Feldweg und stoßen auf einen asphaltierten Weg, gleichzeitig landwirtschaftlicher Lehrpfad. Nach etwa 600 m biegen wir links ab zum Waldrand und wenden uns an der Info-Hütte wieder nach links und leicht bergauf. Auf diesem Weg wandern wir zunächst durch Fichtenwald dann entlang einer Viehweide, an deren Ende wir nach links weiterwandern ins „Altburgerbachtal“. Vorbei an Felspartien wenden wir uns nach rechts am Holzsteg über den „Altburgerbach“ und gehen steil bergauf im Bogen, örtlicher Rundweg 1, an der „R-burg“ vorbei bis zum Waldende und zum asphaltierten Querweg. Auf diesem wandern wir nach rechts bis zur Wegekreuzung gehen wir nach links, dann nach rechts und erreichen bergab das Schalkenbachtal. Wir wandern nach rechts und Bach aufwärts an einer Schutzhütte und an der Hohllay vorbei bis Waldende an einem Querweg.

Nach Austritt aus dem Wald wandern wir gleich nach links, in nördlicher Richtung. Wir kommen an einem großen Steinbruch vorbei. Unterhalb eines bewaldeten Höhenrückens verlassen wir unseren Weg nach rechts und gehen vorbei am Höhenkreuz auf dem Merteshübel bis nach Wallersheim. In Wallersheim gehen wir auf der Landesstrasse nach links in Richtung Fleringen. Ca. 100 m nach einer langen S-Kurve gehen nach rechts und biegen in einen befestigen Feldweg ein. Wir befinden uns jetzt auf dem örtlichen Wanderweg Nr. 4. Nach ca. 300 m biegen wir links ab, anschließend nach 200 m nach rechts bis zum Wegekreuz, das wir geradeaus passieren.

Wir wandern bis zum Waldrand. Ca. 200 m am Waldrand entlang, wenden wir uns an der nächsten Wegekreuzung nach links und erreichen nach weiteren 200 m die Bundesstraße. Nach Überqueren der Bundesstraße, Prümer Landtour 3, wandern wir leicht bergab bis ins Vlierbachtal. Wir überqueren den Vierbach und die Eisenbahnlinie und erreichen Schwirzheim. Im Ort wenden wir uns nach rechts, gehen an der Kirche und der Ruine Hartelstein vorbei und erreichen ca. 400 m hinter dem letzten Haus einen Wanderweg, dem wir nach links aufwärts folgen. An einer Wegekreuzung gehen wir geradeaus und bergab zum Taufbach. Etwas nach links, dann über den Bach und nach rechts weiter verlassen wir nach etwa 250 m den örtlichen. Wanderweg Nr. 5 und gehen geradeaus immer entlang dem Taufbach bis nach Duppach. Bei den ersten Häusern biegen wir links ab und wandern über die Straße zur Mineralquelle am Duppacher Maar. Hier gibt es Informationen zur Mineralquelle.

Von der Mineralquelle aus wandern wir zunächst den Bach abwärts in Richtung Ort und wenden uns dann nach Verlassen des Maarkessels links aufwärts in Richtung Bettinger Berg, Wanderweg SA2. Wir folgen dem Weg geradeaus durch freies Feld bis zum querlaufenden Feldweg, wo wir uns nach links wenden, anschließend vor dem Wald nach rechts am Waldrand vorbei bis zum kleinen Bach, dem wir nach rechts talwärts bis zur Mineralquelle von Steffeln folgen. Von der Mineralquelle aus gehen wir weiter in Richtung Steffeln. An der nächsten Wegekreuzung wenden wir uns nach rechts, wandern weiter geradeaus bis zur Hauptstraße. An der Hauptstraße gehen wir nach rechts und an der nächsten Möglichkeit wiederum nach rechts. Wir gelangen zum kleinen Maar im Eichholz. Wir gehen auf dem gleichen Weg zurück bis zur vorletzten Weggablung und wenden uns rechts, gelangen zur querlaufenden betonierten Straße, wenden uns nach links. Wir befinden uns auf dem örtlichen Wanderweg SA 3. An der nächsten Weggablung gehen wir nach rechts. Wir folgen dem Wanderweg Nr. 3 geradeaus durch ein Wiesental bis zum querlaufenden betonierten Feldweg bis zum Steffelnkopf. Wir folgen dem Feldweg nach links.

Nach ca. 250 m gelangen wir zu einem geologischen Aufschluß mit einem kleinen Lavablockmeer. Dies sind schon die Ausläufer des Vulkans “Steffelnkopf”. Wir folgen unserem Wanderweg den Oosbach aufwärts bis zur querlaufenden Hauptstraße, wo wir uns nach rechts wenden. Nach ca. 200 m wenden wir uns wiederum nach rechts und suchen den geologischen Aufschluß “Steffelnkopf” auf. Wir verlassen den geologischen Aufschluß Steffelnkopf auf dem gleichen Weg bis zur Hauptstraße und wenden uns hier nach rechts. Geradeaus vor uns befindet sich das sogenannte “Laach Maar”. Wir gehen weiter in Richtung Ortsmitte, wenden uns nach ca. 250 m nach rechts und folgen dem betonierten Feldweg abwärts bis in den Ort. Links ist im Anstehenden das tertiäre Untergrundmaterial, gebankte rötliche Sandsteine des mittleren Buntsandsteins, zu sehen.

 
Quelle der Informationen: Touristinfo Oberes Kylltal


Das Eichholzmaar.