Detailansicht

Vulkanweg von Daun bis Gerolstein (HWW 13)

Rubrik: Wandertouren
Ort: Daun, Gerolstein in der Region Vulkaneifel
Länge: 22,0 km

GPS: GPX | OVL | G7T | TRK | Google Earth

Beschreibung der Tour

Dieser Abschnitt des Vulkanwanderweges verbindet zwei bekannte Sprudel-Städte: Daun und Gerolstein. In Daun beginnt die Tour mitten in der Stadt am Forum und führt in nördlicher Richtung aus dem Stadtgebiet hinaus. Man überquert die Brücke oberhalb des Vulkan-Kreisels und biegt links ab in den „Hunert“.

Dieses Waldgebiet ist zum Großteil Standortübungsplatz der linksseitig gelegenen „Heinrich-Hertz-Kaserne“. Auch wenn die hier stationierten Soldaten überwiegend damit beschäftigt sind, Funksignale zu empfangen, trifft man hin und wieder einige Gruppen beim Sport oder sonstigen Ausbildungsmaßnahmen unter freiem Himmel. Also bitte nicht erschrecken.

Nach ca. 1,5 km geht links ein schmaler Weg über eine Brücke und dann durch den Wald hinauf bis zur Landstraße, der man einige Meter nach rechts folgt und dann sofort wieder links in den Wald abbiegt. Der Weg führt um den Asse-Berg oberhalb der Ortschaft Steinborn, quert eine Kreisstraße und verläuft einige Meter am Sitzenbach entlang. Von hier geht es hinauf auf dem Ernst-Berg, dem höchsten Punkt der Tour (699 Meter). Vom Ernst-Berg geht es hinab in das Örtchen Hinterweiler und am Ortsausgang links auf einen Feldweg, der durch das flache Wiesental bis nach Berlingen führt.

Im Bachtal geht es von Berlingen weiter bis nach Pelm. In Pelm sieht man schon die Kasselburg hoch oben über dem Kylltal thronen. Der Weg hoch zur Burg verläuft entlang der Teerstraße, die in einigen Serpentinen hinauf zur Burg führt. Ein Abstecher in den Adler- und Wolfspark, der auf dem Gelände der Burg befindet, lohnt in der Regel nur bei etwas Zeit. Vor allem die Flugvorführungen und die Wolfsfütterung sind einen gesonderten Besuch wert. Von der Burg aus geht es auf den letzten Metern bis Gerolstein oberhalb der Kyll, vorbei am so genannten Judenkirchhof, einer keltisch-römischen Tempelanlage.

Die Tour endet am Gerolsteiner Bahnhof, von wo die Rückreise mit dem Bus zum Ausgangspunkt der Tour angetreten werden kann. Der Vulkanweg ist der Hauptwanderweg Nr. 13 des Eifelvereins

 
Quelle der Informationen: eifel-gps


Blick über die Eifel-Höhen bei Gerolstein

Die Kasselburg